arrow_forward

Menü

Erfahrungen mit Rehabilitation

Was hilft beim Gesundwerden? Was ist ein möglicher Weg, wieder zurück in den gewohnten Alltag zu kommen? Rehabilitationsmaßnahmen können Unterstützung bieten.

Trotz Gebärmutterhalskrebs konnte Sabrina Scherbarth eine Tochter zur Welt bringen. Das ist ihre größte Kraftquelle.

Porträt Sabrina Scherbarth

Erfahrungen mit Rehabilitation

Sabrina Scherbarth sagt:

Nun, wenn eine Therapie beendet ist, beispielsweise eine Radiochemotherapie, vorher eine Operation, geht man nach der letzten Bestrahlung nach Hause und bekommt gesagt: „Sie sind ja jetzt gesund.“ Ich bin bereits dreimal mit der Frage: „Wollen Sie dann zu einer Reha gehen?“, konfrontiert worden. Und nach meiner ersten Erkrankung habe ich eine ambulante Reha gemacht. Zum einen war ich natürlich viel zu jung, um Krebs zu haben, alle anderen, die dort waren, waren 30, 40 Jahre älter als ich. Und es ging dort natürlich um die Krankheit, aber ich konnte, und das hat mir für meine weiteren Erkrankungen sehr geholfen, herausnehmen, was hilft, den Körper und die Seele auch wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Es gibt dort natürlich eine organisierte psychoonkologische Beratung. Es gibt dort Physiotherapie, Kneippen, alles, was hilft, das Immunsystem wieder in Ganz zu bringen. Und das konnte ich als Positives mitnehmen. Ich glaube, es gibt heutzutage Rehas, die vielleicht bei Brustkrebs, auch die Menschen zusammenfinden lassen, die mit einem ähnlichen Thema konfrontiert sind. Und da jeder anders mit seiner Erkrankung umgeht, der eine braucht es, darüber zu sprechen, um zu spüren, es gibt auch andere, die dasselbe Schicksal teilen. Und das andere sagt: „Ich möchte nicht immer darüber sprechen.“ Deshalb glaube ich, ist diese Entscheidung, eine Reha zu machen, sehr individuell. Für mich ist das nichts.

Verwandte Beiträge

Erfahrungen mit Rehabilitation