arrow_forward

Menü

Das lange Warten auf die Therapie

Bei Andreas Dirksen wurde das Multiple Myelom, eine Krebserkrankung des Knochenmarks diagnostiziert.

Aus therapeutischen Gründen muss bei dieser Erkrankung eine Wartezeit eingehalten werden, die mehrere Jahre andauern kann. Das ist eine besondere Belastung, denn der Betroffene muss damit leben, dass sich in seinem Körper der Krebs entwickelt, ohne dass eine Therapie begonnen werden kann.

Andreas war zum Zeitpunkt der ersten Diagnose 50 Jahre alt. Er nutzte die Wartezeit bis zur Therapie, um einen Plan zu entwickeln und sich vorzubereiten.

Das lange Warten auf die Therapie

Diagnose ohne unmittelbare Therapie – das lange Warten auf den richtigen Moment

Bei Andreas Dirksen wurde Knochenmarkkrebs diagnostiziert. Die Diagnose war ein Zufallsbefund im Zusammenhang mit der Behandlung einer Lungenentzündung im Jahr 2008.

Dieser Krebs – das Multiple Myelom – wird erst ab einem bestimmten Zeitpunkt behandelt. Andreas erhielt die Prognose, dass er noch vier bis fünf Jahre warten müsse, bis es so weit sei. Andreas nutzte diese lange Wartezeit bis zur Therapie, um einen Plan zu entwickeln und sich vorzubereiten. Nach fünf langen Jahren war es dann so weit: Die Werte seines Körpers zeigten an, dass die Erkrankung nun therapiert werden müsse, und das lange Warten hatte ein Ende.

Der heute 61-jährige sagt, er habe die Erkrankung gut in sein Leben integriert, denn „man kann auch mit Krebs gut leben“.

Verwandte Beiträge

Tanzen gegen die Trauer

Susanne Hagedorn begleitete ihren Mann und ihre Schwester während deren Krebserkrankungen. Sie fand Kraft, Ausgleich und Lebensmut mit ihrer Leidenschaft, dem Tanzen.
open_withdemnächst

Du kannst den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen!

Das ist das formulierte Lebens­motto der promovierten Mathematikerin Kinga Mathé, die 2009 im Alter von 40 Jahren die Diagnose Nieren­krebs erhielt. DEMNÄCHST

„Rheinisches Grundgesetz“ als Teil der Therapie

Katharina Erkelenz hat sich gleich nach der Diagnose Brust­krebs wieder ihrem Lebens­motto „Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jot jejange“ anvertraut.

30%ige Überlebenschance beim Diagnosegespräch

Der bösartige Keimzell­tumor stoppte 2011 Karriere- und Familien­planung von Thomas Götz. Im Interview berichtet er von Heilung und persönlichen Reife­prozessen.

Aus der Chemotherapie auf den Mount Everest

In diesem Interview erleben wir die Stuttgarter Bildhauerin und Berg­steigerin Heidi Sand. Sie erhielt 2010 die unerwartete Diagnose Darm­krebs im fortge­schrittenen Stadium.

Die Krebsdiagnose als Bereicherung!?

Arik Hayut erhielt 2004 die Diagnose Magen­krebs. In diesem Interview erleben wir den Musiker & Produzenten, der sagt, die schwere Krankheit habe ihn gezähmt, aber auch fokussierter gemacht.

Begeisterung für das Leben und Akzeptanz für die Krankheit

Sabrina Scherbarth erzählt eindrucksvoll, wie sie mit der Diagnose Gebärmutterhals­krebs und zwei weiteren Krebs­befunden umgegangen ist. Ihren Lebens­mut hat sie dabei nie verloren.
open_with

Interviewpartner gesucht!

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Erfahrungen aus dem Krankheits­verlauf anderen Menschen helfen könnten? Wir sind wir immer an neuen Geschichten interessiert!