arrow_forward

Menü

Gedanken an das Aufgeben

Man kann an einen Punkt kommen, an dem man denkt, keine Kraft mehr zu haben für den Weg, der vor einem liegt – es ist ein Moment, an dem man aufgeben will.

Die Ärztin Monika Cramer wurde selbst zur Patientin, als sie die Diagnose Blutkrebs erhielt.

Porträt Monika Cramer

Gedanken an das Aufgeben

Monika Cramer sagt:

Dass das eine extrem lebensbedrohliche Situation war, das war mir völlig klar. Und zum Glück hatten mein Mann und ich vorher, ja, alle Dinge eigentlich geordnet. Wir hatten eine Patientenverfügung, wir haben ein Testament gemacht, wir haben geguckt gehabt, wie es mit den Kindern wird, wenn uns beiden was passiert, und so weiter. Also das hat mir echt geholfen, weil ich habe gewusst: „Okay, es kann jetzt wirklich passieren, das steht spitz auf Knopf.“ Und wenn ich noch ein paar Tage länger gewartet hätte, hätte ich wahrscheinlich gar keine Wahl mehr gehabt. Aber so, wir hatten das geregelt und, ja, ich habe gehofft, dass mein Mann das dann auch hinkriegt. Wenn ich es nicht schaffen sollte, würde er das hinkriegen. Und wir haben das vorher geregelt und haben uns auch darüber unterhalten. Und ja, das war meine Hoffnung, dass wenn ich es nicht schaffe, dass er das gut hinkriegt.

Verwandte Beiträge

Gedanken ans Aufgeben