arrow_forward

Menü

Diskussion zum Thema HPV-Impfung

Prof. Jürgen F. Riemann (Kuratoriumsvorsitzender der DKS) und Sabrina Scherbarth engagieren sich für die HPV-Impfung gegen den Gebärmutterhalskrebs.

Schauen Sie auch gerne das Video von Sabrina Scherbarth auf „Du bist kostbar“ an:

 

Du bist kostbar – Videobeitrag

Diskussion zum Thema HPV-Impfung

Mit großem Engagement gegen den Gebärmutterhalskrebs setzen sich Sabrina Scherbarth (Cancer Survivor) und Prof. Jürgen F. Riemann (Kuratoriumsvorsitzender der DKS) ein und werben für die HPV-Impfung aller Mädchen im Alter von 9-14 Jahren.

Gebärmutterhalskrebs gilt bei Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren als dritthäufigste Krebserkrankung. An der bösartigen Zellveränderung im Gebärmutterhals erkranken jährlich 4.500 Frauen, 1.600 sterben leider daran. Ursache ist in den meisten Fällen eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV). Seit 2006 ist die HPV-Impfung in Deutschland zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt sie seither jungen Mädchen in der Pubertät.

„Wenn Betroffene erzählen, hilft das anderen betroffenen Patienten viel mehr, als wenn der Arzt mit ihnen spricht.“ begründet Sabrina Scherbarth ihr enormes Engagement. Sie selbst hat diese Krebsform nur knapp überlebt und spricht u.a. in einem persönlichen Film ganz ohne Scheu über ihre Erkrankung (www.du-bist-kostbar.de).

Mit ihrer Botschaft will sie möglichst viele Eltern erreichen und sagt es deutlich: „Gegen diesen Krebs kann man impfen. Keine Mutter, kein Vater soll sich später Vorwürfe machen müssen“. Lange Zeit habe sie es damals nicht wahrhaben wollen, dass mit ihrem Körper etwas nicht stimmt. Dann kam der Schock: „Die Ärzte sagten, ich habe Krebs!“. Mit hoher Reflexionsfähigkeit und klaren Worten erzählt sie ihre Geschichte. Sie berichtet von ihren Leiden, um andere davor zu bewahren.

Prof. Jürgen F. Riemann: „Lediglich 22 Prozent der Mädchen im Alter von neun bis 14 Jahren sind nach Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung gegen das Virus immunisiert. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass die Impfung lebensgefährlich sein könnte. Dem widersprechen Aussagen des Robert-Koch-Instituts, wonach der Impfstoff zu den am besten erforschten und sichersten zählt. 80 Millionen Impfdosen wurden weltweit verabreicht. Schwerwiegende Nebenwirkungen konnten nicht nachgewiesen werden. Übrigens gelten Jungen nicht nur als wichtige Überträger des Virus, sondern gehören als mögliche Betroffene ebenfalls geimpft.“

Verwandte Beiträge

Diagnose Krebs: die Reaktion von Sabrina Scherbarth

Der Arzt hat die Diagnose ausgesprochen und mit diesen Worten ist das Leben von einem Augenblick zum nächsten völlig anders.

Was man gewinnen und verlieren kann

Menschen können durch die Erkrankung aus ihrem Umfeld gerissen werden und Altvertrautes bzw. Sicheres ist nicht mehr da. Aber man kann auch gewinnen.

Erfahrungen mit Psychoonkologie

Viele Menschen reagieren verzweifelt auf die Diagnose Krebs und haben Angst. Welche Erfahrungen gibt es bei der psychischen Betreuung?

Stellenwert von Freunden und Kollegen

Erfahren Sie, wie wichtig der Umgang mit Freunden oder Arbeitskollegen sein kann. Die Anteilnahme in jeder erdenklichen Form ist eine wertvolle Unterstützung.

Rolle der Familie während der Erkrankung

Vertraute Menschen aus dem nahen persönlichen Umfeld können sehr wichtig für Betroffene sein, denn im Verlauf der Erkrankung sind ganz besondere Belastungen zu bewältigen.

Vor der Diagnose Krebs

Man kann vor der Diagnose nicht erahnen, welche krankheitsbedingten Veränderungen Krebs mit sich bringt.

Leben nach der Therapie

Das Ende der Therapie markiert einen besonderen Abschnitt im Verlauf der Erkrankung. Von nun an ist im besten Fall alles auf das neue Leben ausgerichtet.

Abwendung anderer Menschen

Krebs ist ein schweres Schicksal – nicht nur für Betroffene, sondern auch für das gesamte Umfeld. Es kann passieren, dass sich Menschen von einem abwenden.

Gebärmutterhalskrebs

Begeisterung für das Leben und Akzeptanz für die Krankheit

Sabrina Scherbarth erzählt eindrucksvoll, wie sie mit der Diagnose Gebärmutterhals­krebs und zwei weiteren Krebs­befunden umgegangen ist. Ihren Lebens­mut hat sie dabei nie verloren.