Krebsmedizin: Diagnosemethoden

Wie kann man Krebs heutzutage feststellen? Wichtig bei der Diagnose von Krebs sind bildgebende Verfahren, die eine entscheidende Rolle spielen. Andere bzw. zusätzliche Verfahren wie die Analyse von Zell- und Gewebeproben sind ebenfalls sehr relevant. Hier ein Überblick zu den wichtigsten Diagnosemethoden.

Anmerkung zur Suchfunktion
Mit der Tastenkombination „Strg + F“ (Windows) oder „⌘+F“ (Apple) öffnen Sie ein kleines Suchfeld in Ihrem Browser. Dieses Suchfeld ermöglicht eine gezielte Worteingabe und das schnellere Auffinden des gesuchten Begriffes innerhalb dieser oder einer aufgerufenen Seite. Beim wiederholten Betätigen der Eingabetaste im Suchfeld wird die aktuelle Seite nach weiteren Treffern durchsucht. Diese Funktion ist übrigens auch in einem PDF-Dokument anwendbar!


Computertomografie (CT)

Ein spezielles Röntgenverfahren ist die Computertomografie (CT). Dabei wird der Körper Schicht für Schicht durchleuchtet. So lässt sich die genaue Position und die Ausdehnung eines möglichen Tumors bestimmen.

Endoskopie

Mit einer Endoskopie (Spiegelung) kann der Arzt ohne oder mittels eines kleinen chirurgischen Eingriffs Körperhöhlen und Hohlorgane untersuchen und dabei Veränderungen oder Erkrankungen feststellen.

Laboruntersuchungen

Es gibt unterschiedliche Untersuchungen, die dazu dienen, eine Krebserkrankung zu bestätigen oder auszuschließen. Hierzu zählen u.a. die Laboranalysen von Blut, Urin und anderen Körperflüssigkeiten.

Liquid Biopsy

Die neue Analyse-Methode Liquid Biopsy sorgt aktuell für Aufmerksamkeit, aber auch für Diskussion in der Onkologie: Die Nukleinsäureanalytik zum Nachweis von Tumorzellen bzw. Tumor-DNA im Blut. Eingesetzt wird das Verfahren u. a. zur Früherkennung von Krebs, zur Abschätzung des Metastasierungsrisikos, zur Identifizierung therapeutischer Zielstrukturen und Resistenzmechanismen sowie zum Tumor-Monitoring.

Magnetresonanztomografie (MRT)

Ein anderes Verfahren ist die Magnetresonanz- oder Kernspintomografie (MRT). Hier werden mithilfe von Magnetfeldern Bilder aus dem Körperinneren erzeugt. Röntgenstrahlen spielen hier keine Rolle. Dadurch ist die Untersuchung für die Patienten nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden.

Positronen-Emission-Tomografie (PET)

Die Positronen-Emissions-Tomografie (PET) ist ein nuklearmedizinisches Verfahren, das mithilfe von Radionukliden Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar macht. Berücksichtigt wird hierbei der Umstand, dass bösartige Tumoren oft einen deutlich intensiveren Stoffwechsel haben als gutartige Gewebe. Eingesetzt wird beispielsweise radioaktiv markierter Traubenzucker, wodurch der Zuckerstoffwechsel von Geweben erkennbar wird.

Röntgenuntersuchung

Das heute noch am meisten verwendete bildgebende Verfahren ist die durch Röntgen vorgenommene „Strahlen-Durchleuchtung” des Körpers.

Szintigrafie

Das bildgebende Verfahren Szintigrafie gehört zur nuklearmedizinischen Diagnostik. Zu einem wichtigen Anwendungsbereich der Szintigrafie gehört beispielsweise die Untersuchung der Schilddrüse mit radioaktiv markiertem Jod.

Ultraschall

Bei der Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) werden hochfrequente Schallwellen mittels eines speziellen Schallkopf in den Körper gesendet. Die Schallwellen werden von den Geweben und Organen in unterschiedlichem Ausmaß zurückgeworfen (reflektiert). Der auf dem Körper aufliegende Schallkopf nimmt die reflektierten Wellen auf und ein Computer setzt die Impulse in ein Bild um.

Zell- und Gewebeproben

Nur durch Gewebe- oder Zellproben kann mit größtmöglicher Sicherheit bestimmt werden, ob eine verdächtige Veränderung auch Krebszellen enthält.

Zweitmeinung

Nach Erhalt der Krebsdiagnose wird die Patientin bzw. der Patient in aller Regel eingehend über die Behandlungsmöglichkeiten informiert. Um die für sich geeignete bzw. wirkungsvolle Therapie zu finden, ist es empfehlenswert, vor dem Behandlungsbeginn eine Zweitmeinung einzuholen.

Ihr Feedback ist sehr wichtig!
Empfinden Sie diesen Beitrag als besonders relevant? Wenn ja, dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an 
info@german-cancer-survivors.de. Ihr Feedback ermöglicht uns besser einzuschätzen, welche Bereiche unserer Seite wir noch weiter ausbauen sollten!


Haftungsausschluss
Liebe Nutzer, bei all unseren Beiträgen wählen wir unsere Quellen mit Bedacht aus, allerdings können wir nicht für die Vollständigkeit und Aktualität der Informationen auf den externen Seiten garantieren. Den gesamten Haftungsausschluss finden Sie hierFerner versuchen wir in unseren Beiträgen eine gewisse Übersichtlichkeit herzustellen, was dazu führen kann, dass wir nicht jede verfügbare Quelle verlinken können.
Sollten Sie aber Seiten, Veranstaltungen, Broschüren usw. verwendet haben, die Ihnen und anderen schon sehr geholfen haben, schicken Sie uns gerne einen Hinweis, denn dies ermöglicht uns die Seite sinnhaft weiterzuentwickeln.