arrow_forward

Menü

Themen-Special „Ernährung bei Krebs“

Essen ist Genuss und nicht nur Ernährung

Wenn bei Ihnen die Diagnose Krebs gestellt wurde, werden sofort danach und im weiteren Verlauf der Erkrankung viele Fragen aufkommen, für die es gezielte Antworten braucht, um mit der veränderten Lebenssituation besser umgehen zu können. Das betrifft natürlich auch Veränderungen bei der Ernährung.

  • Welche Ernährung ist gesund?
  • Was lässt sich durch Ernährung beeinflussen?
  • Welche Lebensmittel sind zu welchem Zeitpunkt die richtigen?
  • Wie lässt sich der Appetit anregen und die Lust auf Essen nicht verlieren?

Filmdokumentation „Farbe Sehen“

Das Dankeschön-Dinner

Viele Betroffene berichten davon, dass sich ab dem Moment der Krebsdiagnose vieles von Gewohntem und Vertrautem im Alltag verändert. Die Therapiemaßnahmen wie Operation, Chemotherapie, Bestrahlung, Medikamenteneinnahme, etc. bringen häufig Begleiterscheinungen mit sich.

Vor allem das Essen bekommt eine andere Bedeutung. Regelmäßige Mahlzeiten, geselliges Beisammensein, Austausch von Tagesgeschehnissen, das Kochen und Essen als interaktiver und sozialer Akt tritt in den Hintergrund. Oft werden die gewohnten Beziehungen zum bestehenden Umfeld (Partner, Familie, Freunde) belastet bzw. die Begegnungen finden in veränderter Form statt. Wichtige Alltagsrituale wie Speiseplan erstellen, Lebensmittel einkaufen, Vorbereitungen treffen, gemeinsames Kochen und die soziale Teilhabe beim Essen verändern sich in aller Regel gravierend. Essen kann von den Betroffenen in dieser Zeit auch häufig als Last empfunden werden, die besondere Empathie der Angehörigen ist in dieser Zeit gefordert. Die Welt erscheint für die Krebsbetroffenen zunehmend grau und schwarz.

Es stellt sich die Frage: Wie schaffe ich es, aus der grauen Welt herauszukommen bzw. wie kann es gelingen wieder „Farbe zu sehen”?

Das alles findet sich in der Filmdokumentation unseres Dankeschön-Dinners wieder, welches informativ, außergewöhnlich, heiter und berührend zugleich ist. Es geht dabei um die Auswahl von Lebensmitteln beim Einkaufen, das gemeinsame Kochen und das Feiern mit Freunden.

Die drei Hobbyköche Helena, Katrin und Uli engagieren sich für die Initiative „German Cancer Survivors“ und wollen Menschen, die sich aktuell in einer Therapie befinden, Mut machen und Zuversicht schenken. Nach ihrer überstandenen Krebserkrankung kommen sie im Kochstudio „La Cucina“ zusammen, um sich bei ihren Liebsten für die Freundschaft und Unterstützung in der schweren Zeit mit einem speziellen Dinner zu bedanken und freuen sich darauf, gemeinsam das Leben zu feiern.

Mediathek zum Thema Ernährung

Farbe Sehen – „Einkaufen“ (Teil 1)

Katrin, Helena und Uli bereiten sich auf das Kochen eines Dinners vor. Gesunde Produkte sind für sie als Cancer Survivor dabei sehr wichtig.

Farbe Sehen – „Kochen und Feiern“ (Teil 2)

Die drei Cancer Survivor Katrin, Helena und Uli kochen gemeinsam ein 3-Gänge-Menü für einen ganz besonderen Abend.
open_with

Die Rezepte des Dankeschön-Dinners

Aus der Film­doku­metation „Farbe Sehen“ finden Sie hier alle Rezepte zum Download und Nach­kochen.
open_withPodcast

Podcast „Ernährung & Essen“

Die bekannte Expertin Hanni Rützler spricht über ausge­wogene und viel­seitige Ernährung, Qualität von Lebens­mitteln, sowie Einkaufen, Kochen und gemein­same Tisch­gesell­schaften.

Allgemeine Empfehlung zur Lebensmittelauswahl

Achten Sie auf genügend pflanzliche Lebensmittel, Vollkornprodukte und essen Sie ein bis zwei Mal pro Woche schonend zubereiteten Fisch oder Fleisch, vorzugsweise Geflügel oder Wild. Geben Sie regionaler und saisonaler Bio-Ware den Vorzug und achten Sie beim Einkauf von tierischen Produkten auf Weide-, Bio- oder Freihaltung. Zudem ist es besonders wichtig für Menschen mit einer Krebserkrankung, dass ausreichend Eiweiß auf dem Speisezettel steht. Neben Fisch und Fleisch sollten Sie also auch Milchprodukte wie Käse, Quark und Hülsenfrüchte verzehren.

Ernährung bei Krebs bedeutet nicht automatisch Verzicht!

Sie können sich weiterhin mit Genuss ernähren. Ihre Ernährung sollte vielseitig, ausgewogen und auf die individuelle Situation ausgerichtet sein. Essen kann vieles bewegen, aber sicher nicht alles. Wunderheilungen kann man nicht erwarten. Trotzdem: Richtig essen tut einfach gut! Vor allem aber muss Essen bei einer Krebserkrankung nicht zur Last werden. Essen kann Genuss mit Lust und Freude sein – zum Erhalt der Lebensfreude und der Genussfähigkeit, trotz einer möglicherweise schweren Erkrankung.

Gesunde Ernährung und Bewegung haben einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Eine Krebsdiät, wie manche behaupten, gibt es leider nicht. Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung – mit möglichst vielen naturbelassenen Lebensmitteln – steigert nicht nur die Lebensqualität, sondern verlängert das Leben sehr wohl. Das heißt, dass für Krebspatienten ebenfalls die allgemeingültigen Ernährungsempfehlungen gelten.

Essen bedeutet Heimat

Essen ist Leben! Liebevoll zubereitete Mahlzeiten an einem schön gedeckten Tisch, dienen nicht nur der Gesundheit und Lebensqualität, sondern vermitteln auch das Gefühl von Zuhause und Geborgenheit.

Darüber hinaus bietet ein gemeinsames Essen die Chance der Kommunikation. Oft ist es leichter, beim oder nach dem Essen über Gedanken und Emotionen zu sprechen. So manches kann man dann ganz beiläufig mitteilen oder auch mit seinen Liebsten besprechen.

Einkaufen als Erlebnis

Lebensqualität beginnt schon beim Einkaufen. Auf dem Wochenmarkt frische, regionale Produkte einzukaufen, ist ein Erlebnis und macht mehr Freude, als Fertigprodukte aus dem Discounter in den Einkaufswagen zu legen. Zudem regt ein Spaziergang über den Markt an der frischen Luft den Appetit an.

Testen, was einem gut tut!

Die für jeden optimale Ernährung für Menschen mit einer Krebserkrankung gibt es nicht. Die richtige Ernährung ist so individuell, wie die Erkrankung bei jedem einzelnen Betroffenen. Am allerwichtigsten ist: Essen soll schmecken!

Auch Krebspatienten dürfen und sollen Freude am Kochen und Genießen haben. Im Laufe der Erkrankung kann es sein, dass Ihnen bestimmte Dinge nicht mehr schmecken, die Sie früher geliebt haben. Um Appetitverlust gar nicht erst aufkommen zu lassen, essen Sie, worauf Sie Lust haben. Essen ist nur dann ein Stück Lebensqualität, wenn die Dinge auf dem Teller liegen, die Sie in dem Augenblick bzw. in der entsprechenden Krankheitsphase- und Therapiephase auch mögen. Dabei gilt: Je besser und gesünder Sie sich ernähren, umso mehr verleiht Ihre Ernährung dem Körper nicht nur Genuss, sondern auch Kraft und Energie.

info  TIPP

Ihr Lieblingsgericht sollte nur auf den Tisch, wenn Ihnen nicht übel ist – sonst entwickeln Sie womöglich eine Abneigung dagegen.

Geschmack kann sich verändern

Der Krebs oder die Medikamente können den Geschmacks- und Geruchssinn vorübergehend verändern. Die Geschmacksintensität kann geringer werden. Was können Sie hier tun?

  • Kochen Sie mit viel geschmacksintensiven frischen Kräutern.
  • Seien Sie experimentierfreudig. Probieren Sie zudem neue Lebensmittel und Geschmacksrichtungen aus. Zeigen Sie sich offen für kulinarische Veränderungen.
  • Denken Sie beispielsweise beim Essen an angenehme Erlebnisse in Ihrem Leben oder an Dinge, die Ihnen besonders gut geschmeckt haben.

Manchmal kann aber auch ein metallischer Geschmack auftreten. Es kann passieren, dass Sie regelrecht Aversionen gegen bestimmte Speisen entwickeln.

info  TIPP

Mildern Sie hier die Intensität des Geschmacks mit Sahne oder Joghurt. Lassen Sie die Speisen abkühlen, denn dann ist die Geruchsintensität geringer.

Anforderung Arbeitsbuch

„Sinnvolle Ernährung bei Krebserkrankungen“

Ein Arbeitsbuch zur sinnvollen Ernährung bei Krebserkrankungen können Sie sich von AbbVie Deutschland kostenfrei nach Hause schicken lassen. Auf 201 Seiten finden Sie Antworten auf Ihre Fragen, erhalten viele Anregungen, Tipps & Tricks und vieles mehr. Sie können im Buch Ihre Fragen für den nächsten Arztbesuch sammeln und notieren, es als Informationsquelle nutzen, wichtige Dinge eintragen oder anhand einiger Tests mehr über sich selbst erfahren. Machen Sie es zu Ihrem ganz persönlichen Buch!

archive Den Ernährungsratgeber hier kostenlos anfordern.

Hinweis: Dieser Service ist nur für Betroffene. Sind Sie Ernährungsberater, Praxisinhaber oder Praxismitarbeiter? Melden Sie sich bitte via Email bei ernaehrungsbuch@abbvie.com.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Einblick gefällig?

Nachfolgend erhalten Sie einen auszugsweisen Seiteninhalt des Arbeitsbuchs zur sinnvollen Ernährung .

info Was wichtig und zu beachten ist!

  • Zur Verbesserung der Verträglichkeit einer Krebsbehandlung und damit auch der Lebensqualität sollte die Ernährung individuell angepasst werden.
  • Es wird empfohlen den Ernährungszustand bei Krebskranken so früh wie möglich zu erfassen. Dies macht es möglich Energie- und Nährstoffmängel früh zu erkennen und eine gezielte Behandlung einzuleiten.
  • Die regelmäßigen Kontrollen sind während der Therapie und danach wichtig.
  • Spezielle „Krebsdiäten“ werden nicht empfohlen.
  • Wenn keine Ernährungsprobleme nach dem Abschluss der Therapie vorliegen, wird ein normales Körpergewicht, eine Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist, sowie ein aktiver Lebensstil empfohlen.
  • Nicht generell, sondern nur bei nachgewiesenen Nährstoffdefiziten wird eine Nahrungsergänzung empfohlen.

Wenden Sie sich mit individuellen Fragen bitte an Ihren behandelnden Arzt.

Weiterführende Informationen zur Ernährung bei Krebs

Unterstützungsangebote

Arbeitsgemeinschaft Ernährung, Tumorzentrum München (TZM)

Pettenkoferstraße 8a
80336 München

Telefon: 089 4400-52238
E-Mail: hh@ernaehrung-krebs-tzm.de

Berufsverband Oectotrophologie e.V.

Reuterstraße 161
53113 Bonn

Telefon: 0228 28922-0
E-Mail: vdoe@vdoe.de
www.vdoe.de

Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.

Giradetstraße 8
45131 Essen

Telefon: 0201 79989311
E-Mail: info@bdem.de
www.bdem.de

Deutsche Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater – QUETHEB e.V.

Schloßplatz 1
83410 Laufen

Telefon: 08682 954400
E-Mail: info@quetheb.de
www.quetheb.de

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Godesberger Allee 18
53175 Bonn

Telefon: 0228 3776-600
E-Mail: webmaster@dge.de
www.dge.de

Deutsche ILCO e.V.

Thomas-Mann-Straße 40
53111 Bonn

Telefon: 0228 338894-50
E-Mail: info@ilco.de
www.ilco.de

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin

Telefon: 030 3229329-0
E-Mail: service@krebsgesellschaft.de
www.krebsgesellschaft.de

Deutsche Krebshilfe

Buschstraße 32
53113 Bonn

Telefon: 0228 72990-0/-95
E-Mail: deutsche@krebshilfe.de
www.krebshilfe.de

Deutsche PalliativStiftung

Am Bahnhof 2
36037 Fulda

Telefon: 0661 48049797
E-Mail: info@palliativstiftung.de
www.palliativstiftung.de

Info-Netz Krebs der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft

Buschstraße
53113 Bonn

Telefon: 0800 80708877
E-Mail: krebshilfe@infonetz-krebs.de
www.infonetz-krebs.de

Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ)

Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

Telefon: 0800 4203040
E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de
www.krebsinformationsdienst.de

Verband der Diätassistenten

Postfach 104062
45040 Essen

Telefon: 0201 94685370
E-Mail: vdd@vdd.de
www.vdd.de

Verband für Ernährung und Diätetik e.V.

Eupener Straße 128
52066 Aachen

Telefon: 0241 507300
E-Mail: info@vfed.de
www.vfed.de

Internet-Tipps

Rezepte bei Mangelernährung
launch www.lecker-ohne.de

Broschüre „Essen und Trinken während der Krebstherapie“
launch www.dge-medienservice.de

„Eat what you need“ – Was essen bei Krebs?
launch www.was-essen-bei-krebs.de

Was hilft neben der Krebstherapie?
launch www.komplementaermethoden.de

Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention für Professionalität in der Ernährungsberatung
launch fet-ev.eu

Onko-Internetportal „Ernährung und Krebs“
launch www.krebsgesellschaft.de

Hinweis: Die hier gemachten Ratschläge und Tipps beruhen auf der Expertise und den Meinungen eines Expertengremiums. Sie können und sollten die Beratung durch einen Arzt, Apotheker oder Ernährungsberater aber nicht ersetzen.

Quelle: Arbeitsbuch „Sinnvolle Ernährung bei Krebserkrankungen“ AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG

Das Themen-Special „Ernährung bei Krebs“ wurde unterstützt von